Bausatz Pergola

gardens-995395_640Mit qualitativ guten Bausätzen zu arbeiten hat einen riesengroßen Vorteil: Sämtliche Einzelteile sind sehr gut vorbereitet. Von den schön glatt geschliffenen Oberflächen über den genauen Zuschnitt bis hin zu den Verbindungen, die nur ein sehr geübter Handwerker ähnlich perfekt zustande bringt. Alles, was mit Systemteilen gebaut wird, sieht professionell aus, ist aber in eigener Regie zu bewerkstelligen. Und, was noch wichtiger ist, es ist Maß genau auf die eigenen Wünsche und Möglichkeiten abgestimmt.

Für alles, was mit keinem Bausatz zu realisieren ist, gibt es Hölzer in verschiedenen Formaten und Längen. Auch hier sind die Oberflächen perfekt, nur die Konstruktion muss selbst entworfen werden.

Alternative Pergola selbst bauen

Der Bau einer Pergola beginnt mit dem Zuschneiden und Sortieren des Baumaterials. Zuerst setzt man die Längsseiten aus zwei Pfosten, einem Sattelbalken und zwei Brettern zusammen. Das geht problemlos, wenn alle Teile auf einem ebenen Terrassenboden ausgelegt werden. Bretter für den Blumenkasten schraubt man mit einem kleinen Abstand voneinander auf, weil der Kasten dann weniger wuchtig wirkt. Sind beide Seiten fertig, stellt man sie auf, befestigt die Querbretter der einen Schmalseite provisorisch mit Schraubzwingen, während die der anderen Seite schon endgültig festgemacht werden. Dann wird die ganze Vorrichtung noch einmal hingelegt, damit Rollen untergesetzt werden können.

In aufrechter Position montiert man nun die restlichen Teile, den Boden des Kastens, die oberen querlaufenden Reiter, die umlaufende Blende am Fuß des Kastens, die Querstreben an den Schmalseiten und das mit Brettern geschlossene Gitter in der Mitte. Die Regalbretter werden zuletzt in die Seitengitter eingelegt und mit kurzen Schrauben auf den Querstreben befestigt.
Abschließend fehlt nur noch der Anstrich.

Wer die Pergola gern weiß haben möchte, kauft am besten gleich vorbehandeltes Holz. Das kostet zwar etwas mehr als das übliche druckimprägnierte Material, doch der Grünton, der durch die imprägnierten Salze verursacht wird, lässt sich mit sehr hellen Farbtönen kaum überdecken. Und so verbraucht man an Farbe, was beim Holz am Geld gespart worden ist. Für alle dunklen Farben, egal ob deckend oder lasierend, eignet sich druckimprägniertes Holz dagegen sehr gut.

Wer mit seiner Pergola überhaupt keine Arbeit haben möchte, der kann dieses Produkt auch im fertigen Zustand kaufen. In diesem Fall ist es nur nötig, für den Transport zu sorgen. Die Pergola wird dann im fertigen Zustand bis zum Gartentor geliefert. Es geht letztendlich nur noch darum, die Pergola an der richtigen Stelle festzusetzen. Einzige Arbeit, die bleibt, die Pergola alle zwei Jahre mit Wetterlasur zu behandeln.